Lagerbestand 5 - Version: 1.4.0

Richtiges Verhalten im Brandfall

Wenn es zu einem Brandfall kommt, sollte das wichtigste sein, den Rauch möglichst frühzeitig zu entdecken. Dieses erreichen Sie durch die Installation von Rauchmeldern, die frühzeitig bei Brand- und Rauchentwicklung warnen. Auswertungen der Feuerwehren beweisen, das im Brandfall den Bewohnern von Wohnungen sowie Ein- und Mehrfamilienhäusern nur eine Zeit von ca. vier Minuten zur Verfügung steht, die Wohnung oder das Haus zu verlassen.
Das Vernetzten von Rauchmeldern kann zu Problemen oder zusätzlichen Gefahren führen und zwar dann, wenn Treppenräume in Mehrfamilienhäusern die als Fluchtwege dienen, mit den Rauchmeldern in den Wohnungen über Funk miteinander verbunden sind.

Bei Auslösung im Treppenraum erfolgt gleichzeitig der Alarm in den Wohnungen und gerade ältere Menschen oder Kinder laufen dann die Gefahr, in die verrauchten Treppenräume zu flüchten. Diese sollen bei einem Feuer im Gebäude als Fluchtweg dienen, werden so aber zur Falle. In ihrem rauchfreien Zimmer / ihrer rauchfreien Wohnung wären diese Bewohner in Sicherheit gewesen.

Ist es in ihrem Mehrfamilienhaus im Treppenraum zu einem Feuer gekommen und Sie können ihre Wohnung nicht mehr über diesen Treppenraum verlassen, dichten Sie die Ritzen und Spalten an ihrer Wohnungseingangstür mit nassen Laken oder Handtüchern ab, um ein Eindringen von Rauch zu verhindern. Begeben Sie sich zu einem Fenster, um der eintreffenden Feuerwehr zu signalisieren, dass und wo noch Menschen auf Hilfe warten.

Und: Giftige und heiße Brandgase sammeln sich zuerst unter der Decke des Raumes und senken sich von dort zum Boden ab. Bleiben Sie deshalb nach Möglichkeit in Bodennähe und kriechen Sie zur Not auf "allen vieren" aus dem Gefahrenbereich!
Beachten Sie:

  • Eigene Löschversuche nur unternehmen, wenn es noch gefahrlos möglich ist
  • Schließen Sie die Tür des Zimmers, in dem es brennt beim Verlassen wenn dieses gefahrlos möglich ist
  • Alarmieren Sie eventuelle Mitbewohner in anderen Zimmern
  • Nur wenn es noch gefahrlos möglich ist, rufen Sie aus ihrer Wohnung die Feuerwehr an
  • Beim Verlassen der Wohnung schließen Sie die Wohnungstür zum Treppenhaus
  • Alarmieren Sie Ihre direkte Umgebung, Nachbarn
  • Denken Sie dabei auch an Kinder und Kranke oder behinderte Menschen
  • Verlassen Sie das Gebäude
  • Benutzen Sie unter keinen Umständen Aufzüge, denn diese können bei Stromausfall zur tödlichen Falle werden
  • Versammeln Sie sich draußen an einer sicheren Stelle und prüfen, ob noch ein Mitbewohner fehlt
  • Ist eine Alarmierung der Feuerwehr von ihrer Wohnung aus nicht mehr möglich gewesen, holen Sie dieses über Nachbarn oder ein Handy nach
  • Laufen Sie nicht nochmal in ihre Wohnung zurück, um noch etwas zu holen, wenn Sie bereits in Sicherheit sind
  • Weisen sie die eintreffenden Rettungskräfte, wie Feuerwehr oder Rettungsdienst, ein


Sicherheit im Hause durch Vorsorge
Neben baulichen Maßnahmen wie der Installation von Rauchmeldern, können zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen Leben retten und größere Brandschäden verhindern. Ein Feuerlöscher (immer rechtzeitig warten lassen) zum Löschen eines Entstehungsbrandes oder Löschdecken in Küchen, mit denen Sie Fettbrände im Ernstfall sicher löschen können, sind durchaus eine sinnvolle Ergänzung zu den Rauchmeldern in ihrem Haushalt.
Versperren Sie nicht ihre eigenen Flutwege mit Gegenständen, wie z.B. zur Weihnachtszeit mit einem Weihnachtsbaum neben der Zimmertür! Ein Weihnachtsbaum mit echten Kerzen, der durch eine umfallende Kerze entzündet wird, steht nach 4-5 Sekunden! im Vollbrand und nach ca. 10 Sekunden ist ein 20qm größer Raum mit Rauchgas ausgefüllt! Und wie lange brauchen Sie von Ihrem Sofa zur Zimmertür?

Rauchen Sie niemals im Bett und lassen Sie offenes Feuer wie z.B. Kerzen oder Kaminfeuer niemals unbeaufsichtigt!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.